Make your own free website on Tripod.com

Popcorn - Juni 1998

 

Leo über Leo

Mit dem Film-Romeo ist jetzt erstmal Schluß !

 

Die Frauen liegen ihm zu Füßen, Filmemacher reißen sich um ihn, wo er auftaucht, sorgt er für Massenhysterie: Leo DiCaprio ist derzeit der begehrteste Mensch der Welt. Selbst Neider ("So ein Milchbubi!") können nicht umhin, zuzugeben: Leo ist ein Riesentalent. Doch wie sieht sich der 23jährige Jungschauspieler selbst? Was hält er von Ruhm und Reichtum, dem Hollywood-Zirkus und den täglichen Schlagzeilen um seine Person?

Es ist jetzt nicht so, daß ich nur positiv über den ganzen Rummel denke. Ich bekomme auch erst allmählich mit, was dieses Filmstar-Dasein so alles mit sich bringt. Natürlich gibt es Schlimmeres als das Aufsehen um meine Person, aber einfach ist es auch wieder nicht. Jeder will ein Stück von mir. Neulich auf der Straße sagten zwei Fotografen zu mir: "Laß uns ein schönes Bild von dir machen, und wir lassen dich in Ruhe." Ich sagte denen dann, daß ich mir keinerlei Vorschriften machen lasse, was ich tun soll. Auch ich habe ein Recht auf meine Privatsphäre. Und ich sehe es nicht ein, daß ich mich deswegen verstecken soll. Schließlich möchte ich nicht schlagartig zum weltfremden Einsiedler werden!

Über seinen Status als "sexiest man of the world" kann Leo nur den Kopf schütteln:

Das klingt jetzt vielleicht oberflächlich, aber sexy sein ist eine Sache, die man nicht plant! Das passiert einfach. Letztendlich weiß ich ja auch nicht wirklich, was die Leute über mich denken. Das einzig, was ich weiß, ist, daß ich absolut keinen Bock habe, mir jetzt irgendein Image zuzulegen. In Gesprächen hab ich jetzt schon öfter gemerkt, daß die Leute positiver reagieren, wenn ich auf cool mache oder ihnen zulächle. Immer, wenn ich mich dabei ertappe, anderen mit meinem Verhalten gefallen zu wollen, hör ich sofort auf damit und versuche, ganz ich selbst zu sein!

Einen Gastauftritt im neuesten Woody Allen-Film "Celebrity" benutzte Leo, um sein Image als Hollywood-Herzensbrecher abzuschütteln...

Ich spiele einen absolut lächerlichen Kerl, einen dieser Schauspieler-Lackaffen, die sich selbst für unwiderstehlich halten und deren ganzes Denken nur um sie selbst kreist. Diesen Part hab ich nur zu gern gespielt. Mit dem Film-Romeo ist jetzt Schluß! Ich empfinde jede Art von öffentlichem Image als starke Einschränkung meiner Persönlichkeit.

Auch in Zukunft hat Leo vor, eher riskante und kontroverse Filmrollen anzunehmen, statt als "Everybody´s Darling" mit Kinohits Kohle zu scheffeln:

Mein Herz schlägt für Independent-Filme. Meine Eltern haben mich sehr unkonventionell und offenherzig erzogen. Und diese persönliche Freiheit will ich mir unbedingt bewahren.

Um wieder etwas Abstand von der Hollywood-Tretmühle zu bekommen, legt Leo jetzt erstmal eine kreative Pause ein:

Ich muß meine Batterien wieder aufladen. Nur weil man einmal eine gute Performance hingelegt hat, muß das nicht immer der Fall sein. Ich möchte auf keinen Fall in die Situation kommen, daß ich etwas mache, nur um im Gespräch zu bleiben. Ohne echte Emotionen geht bei mir nun einmal nix!

***

Back to Deutsche Artikel und Interviews

Back to Mainpage